Radfreundliche Haltestelle in Dresden

So könnten Haltestellen in Zukunft aussehen. Radfahrer brauchen nicht mehr durch waghalsige Manöver die Gleise kreuzen oder zwischen Bahnsteig und Gleis durchschlängeln. Die Anrampung am Beginn und Ende der Haltestelle machts möglich. Bleibt noch zu klären wie sich Radfahrer und Fahrgäste vertragen 🙂 ! Die Haltestelle befindet sich in Dresden an der Staatsoperette („Altleuben“).

Advertisements

3 responses to this post.

  1. Posted by trixyb on 2012/10/31 at 1:52 pm

    Sieht sehr interessant aus! Und fahrdynamisch sehr komfortabel. Man kann nur an die Fußgänger und Radfahrer appellieren sich gegenseitig zu respektieren. Dann könnte das ganz gut funktionieren. Hier ist auch viel Platz im Seitenraum vorhanden, so dass es eine Chance gibt sich aus dem Weg zu gehen.

    Antwort

  2. Posted by mykebike on 2012/11/03 at 11:10 pm

    Sehr schön!
    Während es in Wien in dieser Angelegenheit heftige Konflikte zwischen der Verkehrstadträtin und dem Geschäftsführer der Wiener Linien gibt …

    Mich würde noch interessieren.
    1) Wie gehts eigentlich für Radfahrer vorher und nachher weiter (Schutzstreifen, d.h. Mehrzweckstreifen auf österreichisch)? Oder Radfahrstreifen? Wie klinken sich Radfahrer genau aus dem Fließverkehr auf der Fahrbahn aus bzw. wieder ein? Vielleicht könntest da noch Fotos ergänzen.
    2) Ist diese Mini-Verkehrsinsel mit Leitbaken am Beginn unbedingt notwendig und sinnvoll? Tät’s eine Sperrfläche auch? Wird recht eng für die Radfahrer – aber vielleicht Absicht um die Geschwindigkeit zu vermindern.
    3) Wird irgendeine Vorrang-Regelung am Kap kommuniziert? So wie’s markiert ist, haben die Radfahrer für mich gefühlsmäßig „recht viel separiertes Territorium“.

    Antwort

  3. Posted by zweiradgefluester on 2012/11/13 at 8:28 pm

    Zwar schon ein paar Tage her, aber ich will trotzdem mal versuchen zu antworten 🙂
    zu 1) Vorher bzw. nachher sind Radfahrstreifen markiert. Auf dem oberen Foto sieht man in der Verlängerung den weiterführenden Streifen. Radfahrer können quasi geradeaus auf die Haltestelle zu fahren.
    zu 2) Zur Geschwindigkeit kann (und darf) ich noch nichts sagen. Wird noch ermittelt. Ich vermute mal, dass das bauliche Element gewählt wurde um zu verhindern, dass fälschlicherweise KFZ auf das Plateau fahren (wie bei herkömmlichen Fahrbahnaufdoppelungen).
    zu 3) die Vorrang-Regelung ist ja theoretisch per StVO geregelt. „Geschwindigkeiten verringern oder gar Anhalten um den Fahrgastwechsel zu ermöglichen.“ Wie es in Realität aussieht wird auch noch ermittelt 😉

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: