Radfahren in Kairo

Für uns Europäer wirkt der Straßenverkehr in Kairo chaotisch. Definitiv gelten hier andere Regeln als bei uns. Nach ein paar Tagen traue ich mich folgende empirisch abgeleitete Grundregel zu formulieren: Anstatt starrer, festgeschriebener Regeln, wird hier jede Begegnung zweier Verkehrsteilnehmer – wie am Basar – individuell verhandelt. Das dauert mitunter nur ein paar hunderstel Sekunden und dann ist entschieden, wer zuerst fährt. Wichtigstes Hilfsmittel dafür ist die Hupe, die melodiös und vor allem ohne Pause eingesetzt wird.

Das Radfahren im Alltag ist nicht besonders populär, auch wenn auf den Straßen einige Radfahrer zu sehen sind. Sehr bedauerlich ist es, dass es Frauen gesellschaftlich verboten ist, mit dem Rad zu fahren. Das Sitzen auf einem Fahrradsattel gilt als „unsittlich“, und zwar sowohl für islamische, als auch koptisch christliche Frauen. Aus diesem Grund dürfen Frauen auch nicht Moped fahren – nur als BeifahrerInnen im Damensitz.

cyclist_cairo

Für den Lastentransport hat das Fahrrad in Kairo eine gewisse Bedeutung.

white_bike_cairo.jpg

Am bekanntesten sind wohl die Brotlieferanten, die ihre Ware spektakulär auf dem Kopf balancierend zu den Geschäften führen. Ich habe leider keinen dieser radelnden Brot-Boten gesehen, aber es gibt den sehr empfehlenswerten Film Bike for Bread des Bicycle Film Festival, der einen Brotlieferanten portätiert.

bike4bread

Frauen-Fahrradkultur in Lienz

In diesem blog wurde bereits 2012 über Lienz, die unbemerkte Fahrradhauptstadt Österreichs mit 39% Fahrradanteil gepostet. Unübersehbar ist, dass die Fahrradkultur in Lienz maßgeblich von Frauen getragen wird, denen ich diesen Spezial-Beitrag widme.

Die typische Lienzer Radfahrerin ist elegant gekleidet und schiebt ihr Rad durch die Fußgängerzone, wiewohl dort das Radfahren im Schritttempo erlaubt ist.

?

?

Die jungen Lienzerinnen sind auch schon sehr selbstbewusst fahrradmobil🙂

lienz_girl_1

lienz_girls

lienz_girls_2

Die Tochter radelt voran …

lienz_tochter

… und die Mama hinterher.

lienz_mama_1

Mit Fahrrad flirtet sich’s in Lienz auch sehr gut😉

lienz_flirt

Und immer Stil bewahren🙂

lienz_lady_9

lienz_lady_2

Wer glaubt, ich hätte mich mit der Kamera tagelang auf die Lauer gelegt, irrt. Die Fotos sind alle innerhalb von 30 Minuten aufgenommen!!

lienz_lady_8

lienz_lady_3

lienz_lady_5

lienz_lady_6

lienz_lady_7

lienz_lady_10

Und zum Abschluss schöne (Damen-)Fahrräder in der Fußgängerzone geparkt🙂

lienz_nice_bikes

Fahrradi der Zukunft

Bei der Ars Electronica 2015 in Linz ging es um die Zukunft der Mobilität. In der Ausstellung Post City im leer stehenden Postgebäude beim Linzer Bahnhof wurde das erste selbstfahrende Auto in Österreich (Mercedes) präsentiert. Natürlich durften auch die Fahrräder der Zukunft nicht fehlen.

Der ‚Fahrradi Farfalla FFX‘ des österreichischen Künstlers Hannes Langeder ist ein Muscle Car. Im Inneren steckt kein Motor sondern ein Fahrrad. Nicht ganz so rasend schnell wie ein Ferrari, aber ziemlich nobel!

IMG_3061 IMG_3062 IMG_3064 IMG_3065 (1)IMG_3076

Fahrradkreisverkehr

Der Kreisverkehr bei der Abfahrt Sierndorf der Schnellstraße S3 im Weinviertel hat eine ungewöhnliche Gestaltung: kreisförmig angeordnete Fahrräder mit Namensschildern der umliegenden Dörfer.

Fahrradkreisverkehr

Der Kreisverkehr aus dem Weltall betrachtet:

fahrradkreisverkehr_luftbild

Park & Bike in der Rainergarage

Selbst Garagenbetreiber erkennen inzwischen die Vorteile des Fahrrades. Die Rainergarage in der Floragasse in Wien bietet ihren Kurzparkkunden gratis Leihräder an und bewirbt diese Aktion prominent auf ihrer Webpage.

visualheader

Die gelben Räder mit weißen Reifen und hübschem Sattelbezug wirken ganz schick und der Fahrradkorb praktisch.

?

Auf der Webpage gibt es sogar einen Stadtplan mit Enfternungsangaben für das Fahrrad. Diese sind aber sehr pessimistisch berechnet. Die 10 min-Linie erreiche ich in 5 Minuten😉

fahrzeiten

Es grünt so grün … am Ring-Rund-Radweg in Wien

Was lange währt wird doch noch gut: Nach jahrelangen kontroversiellen Diskussionen wird TouristInnen und SpaziergängerInnen mit einer unübersehbaren Bodenmarkierung verdeutlicht, dass möglicherweise gleich ein/e Radfahrer/in an ihnen vorbei pedalieren wird. Wieso konnte das nun doch umgesetzt werden? Subversive Vorwahlkampftaktik? Frau Bezirksvorsteherin S. heimlich ausgetrickst, während sie auf Urlaub war?

Wie auch immer – ein erster Ortsaugenschein vermittelt den Eindruck, dass es sehr gut funktioniert!

?

?

?

Power mum?

Foto 2

Vienna, 26 July.